Startseite » Garten » Pflanzen schneiden » Ginster schneiden – Anleitung

Ginster schneiden – Anleitung

Ginster schneiden - Anleitung

Ginster schneiden im Frühjahr oder Herbst?

Jedes Jahr bietet uns der Ginster ein besonderes Farbenspiel, welches jedes mal unser Gemüt ermuntert. Die gelbe Farbe des Ginster hat für unsere Psyche eine ganz besondere Rolle, wir asoziieren damit das Strahlen der Sonne, vielleicht ein Sonnenaufgang? Diese Farbe hebt unsere Stimmung und zaubert manchmal einfach ein Lächeln auf die Lippen.

Eine weitere tolle Eigenschaft des Gewächses ist die Anspruchlosigkeit an den Boden. Der Ginster benötigt nur wenig Nährstoffe, und bevorzugt sogar Sandböden oder ähnliches. Am wichtigsten ist es, um die Pflanze glücklich zu machen, sie an einen sonnigen Platz zu halten.

Wer die Farbe Gelb nicht mag, der kann auch neue Züchtungen erhalten. Diese können rosafarbend, orangebraun oder weiß sein.

Im Frühjahr oder im Herbst Ginster schneiden?

Wenn der Ginsterstrauch zu hoch wächst dann kann es passieren das er umkippt, deshalb ist ein Rückschnitt bei diesem Schmetterlingswgewächs sehr wichtig. Theoretisch kann man sich wirklich aussuchen ob man im Frühling oder doch erst im
Herbst schneiden möchte. Doch der allerbeste Zeitpunkt für einen Schnitt ist nach der Blüte, im Mai oder Juni.

Tipps für Liebhaber der Ginster Pflanze

Damit aus dem Ginster auch ein kräftiger, buschiger Strauch heranwächst sind beim Schneiden einige Punkte zu beachten. Besonders interessant ist dabei, dass es hierbei verschiedenen Methoden gibt, die entweder ein jährliches Schneiden
erfordern oder erst nach 3 Jahren:

1. Jährlicher Rückschnitt
Sobald alle Blüten des Ginsters verwelkt sind, so kann dieser bis auf winizge 40cm heruntergeschnitten werden. Danach wird er wieder austreiben. Kleiner Tipp, auf jüngeren Trieben befinden sich häufig die meisten Blüten.

Im zweiten Jahr geht es dann auch dem alten Holz an den Kragen. Sobald das dritte Jahr heranbricht ist der Ginster vollständig verjüngt, da alle Triebe. die älter als 3 sind, abgeschnitten wurden. Genau auf diese Vorgehensweise wächst der Ginster besonders buschig und wird auch nach einigen Jahren keine einizge kahle Stelle zeigen.

2. Radikaler Rückschnitt
Es besteht auch die Möglichkeit seinen Ginster erstmal einfach wachsen zu lassen. Das können sie drei oder vier Jahre so machen. Sobald die Blüte im dritten (oder vierten) Jahr vorbei ist wird alles vollständig weggekürzt. Auch hier kann man ungefähr 40cm stehen bleiben lassen. Bei einem radikalen Schnitt muss man jedoch aufpassen das Verzweigungen einiger Triebe nicht entfernt werden. Wenn es denn so ist, dann sind einige Äste nunmal länger. Dann kann man sich wieder drei oder vier Jahre zurücklehen und den Strauch wachsen lassen bis der nächste Schnitt erfolgt.

3. Frostschäden am Ginster schneiden
Unabhängig dessen welche Schnittart sie gewählt haben, sollte der Ginster im Frühjahr auf Frostschäden untersucht werden, sodass diese auch sofort werden können.

Beim Schneiden empfiehlt es sich immer das richtige Werkzeug dabei zu haben, zum Beispiel eine Heckenschere, da der Ginster aber auch Giftstoffe enthält ist es empfehlenswert mit Handschuhen zu arbeiten, damit eventuelle allergische
Reaktionen oder sonstiges verhindert werden können.

Ginster schneiden – Anleitung
Bewerte jetzt

Ein Kommentar

  1. Die Ginter Sträucher sind so toll, und ich kann es fast nie mit ansehen, wie sie in manchen Gärten die Sträcuher dahinrotten.
    Ich habe bisher im Winter keine schlimmen Änderungen festellen können. Keine Frostschäden, nichts ,kein gar nichts, nada.
    Darauf kann ich mich doch nur Fragen, ob Ginster nun schwer zu halten ist oder nicht?

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*