Startseite » Unkrautvernichter Test » Hotrega Unkraut-Entferner

Hotrega Unkraut-Entferner

Hotrega Unkraut-Entferner

Hotrega Unkraut-Entferner
3.64

Wirkung gegen Unkraut

4/10

    Anwendung

    4/10

      Langzeitwirkung

      3/10

        Bienengefährdung

        5/10

          Preis

          3/10

            Vorteile

            • Wurzeltiefe Wirkung
            • leichte Dosierung
            • biologisch abbaubar
            • Nicht schädlich für viele Insekten

            Nachteile

            • hoher Preis
            • Gefährlich für Gewässer

            Hotrega Unkraut-Entferner ist ein nachhaltig wirkendes Blattherbizid, das gegen bereits gewachsenes Unkraut und Ungras wirkt. Da es auch auf einkeimblättrige Pflanzen wirkt, darf es nicht im Rasen angewendet werden.

            Wirkstoff:
            Glyphosat 360 g/l

            Einsatzgebiete:

            • Acker- und Grünland
            • im Forst
            • Obstbau und Weinbau
            • Wege
            • Plätze mit Holzgewächsen
            • im Zierpflanzenbau

            Hotrega Unkraut-Entferner ist ideal zur Vorbereitung einer Rasenneueinsaat geeignet.

             

            Hotrega Unkraut-Entferner gibt es in folgenden Dosierungen:

            Bezeichnung Inhalt
            Unkraut-Entferner 250 ml
            Unkraut-Entferner 1 Liter
            Unkraut-Entferner 5 Liter
            Unkraut-Entferner 20 Liter
            Hotrega Unkraut-Entferner
            Bewerte jetzt

            3 Kommentare

            1. Das Zeug hilft wirklich gut. Habe mich an Dosierungen etc. gehalten und nach 2 Wochen war das ganze unerwünschte Kraut hinfort. Eigentlich dachte ich es würde schneller gehen aber das stört mich jetzt weniger. Es hat wirklich gute Arbeit geleistet und dafür gibt es einen dicken fetten Daumen nach oben! 🙂

            2. Nach dem Aufsprühen und 1 Woche Wartezeit war ich zuerst enttäuscht weil nichts zu sehen war. Ich dachte schon der Unkrautvernichter taugt nix. Nach 2 Wochen ging dann aber wirklich alles ein. Stehen blieb nur so ein komisches Kraut, was ich nicht kenne, das hab ich einfach ausgerissen. War nicht mehr viel.

            Artikel kommentieren

            Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

            *