Startseite » Garten » Gartenideen » Rankgitter für den Garten

Rankgitter für den Garten

Rankgitter für den Garten

Rankgitter und Rosenbogen bilden einen Blickfang im Garten

Kaum ist der Schnee verschwunden, zeigen sich die ersten zarten Pflanzen und das Grün guckt hervor. Immer weiter wächst neues Leben heran, neue Triebe bilden sich, und die Pflanzen bekommt immer längere Ärmchen. Doch was macht man, wenn die Kletterpflanzen und Rosenranken viel zu wild wuchern? Die meisten ranken möchten wachsen, sich entfalten können und haben hierzu spezielle Bedürfnisse. Ein Rankgitter kann eine große Hilfe sein.

Es gibt diese Gitter in den verschiedensten Ausführungen, auch Rosenbögen gehören dazu. Möchte man die Rose, oder andere Kletterpflanze jedoch einfach an einer Wand hinaufranken lassen, reicht ein einfaches Rankgitter. Sie sollen hier lediglich als Gerüst dienen, welches der Pflanze Stabilität bietet. Die Kletterfreudigen Ranken, werden ihren Weg schon finden. Gibt man ihnen ein solches Gerüst, werden sie es einem mit wunderschönen Blüten danken. Wichtig ist es, dass man hier auf die Materialien achtet. Die Materialien sollten sowohl wetterfest, als auch widerstandsfähig sein.

Auf dem Markt werden verschiedene Möglichkeiten angeboten. Hier reicht das Angebot von Aluminium, oder Eisen, bis hin zu Metall, Holz, oder Kunststoff. Hier werden dem Gartenfreund keine Grenzen gesetzt, denn jeder hat seinen eigenen Geschmack, den er verwirklichen möchte. Besonders oft werden Rankgitter als Sichtschutz eingesetzt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn man einen schönen Pavillon hat, der jedoch von allen Seiten einsehbar ist. Zwei oder drei Seiten werden dann mit einem Rankgitter versehen, an dem beispielsweise Rosen hinauf ranken können.

Auf diese Weise ist man ein wenig mehr geschützt vor fremden Blicken. Es macht sehr viel her, wenn ein solches Rankgitter vollkommen bewachsen ist. Man sieht im Prinzip nur noch einen grünen Teppich, mit vielen Blüten darauf. Gerade Rankgitter sind häufig ein Kontrast im Garten. Schließlich hat man selten ganz bunte Dekorationsstücke im Garten stehen, dass Rankgitter jedoch ist oftmals bunt bepflanzt.

Wenn das Rankgitter freisteht, muss man darauf achten, dass man es sehr gut in der Erde verankert. Schließlich kann es auch mal stürmisch werden und man möchte nicht, dass das Rankgitter samt den Ranken umkippt. Je nach Wahl des Standortes, sollte man hier sogar Beton verwenden. Viele Hobbygärtner müssen sich zunächst einmal klarmachen, welches Material sie überhaupt haben wollen.

Im Handel werden so viele Rankgitter angeboten, dass man oftmals nicht weiß, welches das Richtige für den eigenen Garten ist. Hier darf man nicht nur nach dem eigenen Geschmack gehen, sondern sollte auch die Funktionalität beachten. Auch die Wünsche der Pflanze sollten beachtet werden.

Wichtig ist beispielsweise das die Rose sich sowohl nach links, als auch nach rechts und nach oben ausbreiten kann. Andere Pflanzen wiederum wachsen nur nach oben. Das bedeutet im Endeffekt, dass Rankgitter die man für Rosen nutzt, sowohl Lenks-, als auch Querstreben haben müssen. Nutzt man als Beispiel diese Gitter für Bohnen, sollte man darauf achten, dass die streben rund sind, da sich hier die Bohnen festhalten. Bohnen sind so genannte Schlingpflanzen.

Rankgitter für den Garten
Bewerte jetzt

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*