Startseite » Garten » Pflanzen » Thuja Hecke kaufen und pflegen

Thuja Hecke kaufen und pflegen

Thuja Hecke kaufen und pflegen

Thuja Hecke kaufen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete

Thuja – ein Porträt des Lebensbaums

Der Lebensbaum, botanisch Thuja, ist eine beliebte Heckenpflanze. Es gibt zahlreiche Sorten, die aufgrund ihrer äußerst guten Schnittverträglichkeit häufig im heimischen Garten zu finden sind. Dabei stellt sich die Frage, wo die Lebensbäume eigentlich her kommen. Ihren Ursprung hat die Gattung Thuja im nordamerikanischen und ostasiatischen Raum.

In den letzten Jahrzehnten ist der Bestand in Privatgärten stark gewachsen. Dies rührt daher, dass die Bäume, neben der bereits erwähnten guten Schnittverträglichkeit, außerordentlich schnell wachsen. Hinzu kommt das gute Preis-Leistungsverhältnis, wodurch die Gattung ebenfalls an Attraktivität gewinnen konnte.

Die große Nachfrage seitens der Hobbygärtner induzierte die Aufzucht der Lebensbäume in den heimischen Baumschulen. Daneben können die diversen Sorten der Gattung Thuja ebenfalls in Baumärkten und Pflanzenfachbetrieben erworben werden. Bei ausreichendem Vertrauen der Verbraucher an den Lieferanten, können die Heckenpflanzen auch bei Baumschulen und anderen Anbietern im Internet gekauft werden.

Die Lebensbäume sind sehr standorttolerant und stellen keine hohen Ansprüche an den Boden. Lediglich bei starker Trockenheit leiden die Bäume unter dem Wassermangel.

Thuja Hecke kaufen und pflegen

Der Thuja Lebensbaum

Ein Standort sollte nach Möglichkeit sonnig bis halbschattig gewählt werden. Die hohen, pyramidal wachsenden Bäume haben an den Ästen flache, schuppenförmige Nadeln. Diese verströmen beim Reiben zwischen den Fingern einen intensiven Geruch. Die Blüten und Früchte der Bäume sind als eher unauffällig einzustufen. Weitere gute Eigenschaften der Thujen sind Frosthärte und Stadtklimaverträglichkeit. Durch den dichten Wuchs versprechen die Pflanzen sowohl Wind- als auch Sichtschutz.

Zwei besonders hervorzuhebende Züchtungen der Gattung sind die Sorten Thuja Smaragd und Thuja Brabant.

Die Sorte Thuja Smaragd zeichnet sich durch ihren besonders aufrechten und gedrungenen Wuchs aus. Dadurch ist es kaum notwendig, die Pflanze zu beschneiden um die Hecke in Form zu halten. Ein weiteres Charakteristikum der Sorte ist ihr langsamer Wuchs, durch den auch das Beschneiden der Hecke in der Höhe erst bei einem höheren Alter der Hecke notwendig wird. Im Gegensatz zu manch anderen Sorten, behält Thuja Smaragd auch im Winter ihren freundlich grünen Farbton bei. Die Sorte kann bis zu fünf Meter hoch werden, wobei der Jahreszuwachs bei durchschnittlich 20 bis 25 Zentimetern liegt.

Die Sorte Thuja Brabant wird mit einer maximalen Höhe von zehn Metern fast doppelt so groß wie die vorgenannte Sorte. Dementsprechend kann das Wachstum als recht schnell beschrieben werden. Dies verspricht schon nach wenigen Jahren ein dichten Sicht- und Windschutz im heimischen Garten. Thuja Brabant ist äußerst schnittverträglich und behält auch in der kalten Jahreszeit seine kräftig grüne Farbe. Neben der Nutzung von Lebensbäumen als Hecken können diese ebenso als Solitärgehölz im Garten gepflanzt werden.

Die Thujas “Smaragd” und “Brabant” im Vergleich

Thujas als strahlend grüne Ziergehölze haben in den letzten Jahren sehr an Popularität gewonnen – ob als immergrüne Hecke und Sichtschutz oder als beeindruckende Solitärpflanze, die im Garten einen interessanten Akzent setzt. Am bekanntesten sind die beiden Thuja Sorten “Smaragd” und “Brabant”, die hier miteinander verglichen werden.

Beide Sorten eignen sich im selben Maße als einzeln gesetzter Baum und als Heckenpflanze, denn sie wachsen steil nach oben. Dicht beieinander gepflanzt, bilden sie eine geschlossene Hecke – ein natürlicher, sattgrüner Sichtschutz. Als einzeln gesetzter Baum strahlen sie ein mediterranes Flair aus und sorgen durch ihre immergrünen Nadeln auch im Winter für Farbeffekte im Garten.

Ein markanter Unterschied liegt in der Wuchshöhe beider Thuja Sorten. Während die Thuja Smaragd zwischen fünf und sieben Meter hoch wird, erreicht die Thuja Brabant eine Höhe von zehn bis 15 Metern. Diese Höhen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Auswahl: Der Standort gibt in vielen Fällen die Sorte vor.

Vom Ziel, das mit den Thujas verfolgt wird, hängt in diesem Zusammenhang auch ab, in welchem Maße die Bäume beschnitten werden müssen. Wer eine blickdichte Hecke wünscht, die außerdem nicht auf einen öffentlichen Fußweg ragen soll, entscheidet sich eher für die Thuja Smaragd, da sie längst nicht so groß wird. Die Wuchsgeschwindigkeit beider Sorten entspricht dem Größenunterschied: Die Smaragd wächst pro Jahr zwischen zehn und 30 Zentimeter – die Brabant schafft 30 bis 50 Zentimeter jährlich.

Auch in der Struktur der Äste und Nadeln bestehen Unterschiede.

Die Thuja Smaragd verfügt über eine sehr dichte und eng anliegende Verzweigung mit leuchtend grünen, weichen Nadeln, die auch im Winter ihre Farbe in vollem Umfang bewahren. Die Thuja Brabant hingegen verzweigt sich etwas gröber und die Nadeln sind etwas härter. Ihr Grünton tendiert ein wenig in Richtung grüngelb und färbt sich im Winter leicht ins Bräunliche. Im folgenden Frühling kehrt das lichte Grün jedoch zurück.

Die Weichheit der Nadeln ist für Familien mit kleinen Kindern häufig ein Grund die Sorte Smaragd zu wählen, weil deren weiche Nadeln nicht wehtun – und Kinder spielen bekanntlich gern unter Bäumen und schaffen sich eine Höhle.

Beim Anspruch an den Boden hat die Smaragd höhere Anforderungen als die Thuja Brabant, denn während letztere mit praktisch jedem Boden zurechtkommt, profitiert die Smaragd von kultivierten Böden. Häufig nimmt sie jedoch auch magere Böden an. Beide Thuja Sorten sind winterhart und bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte.

Thujas im Garten – das ganze Jahr ein ansprechender Hingucker.

Thuja Hecke kaufen und pflegen

Thuja Hecke pflegen und schneiden

Thuja Einsatzgebiete

Immergrün und vielseitig nutzbar – die Thuja bleibt unentbehrlich in Park und Garten

Die zur Familie der Zypressengewächse zählenden Thuja-Arten und -Sorten sind je nach Wuchscharakteristik und Sortenspezifizierung sowohl in öffentlichen Anlagen als auch in Privatgärten vielseitig einsetzbar. Obwohl nur fünf reine Arten der Thuja weltweit existieren, ist aufgrund vielfältiger Sortenzüchtungen vor der Anpflanzung etwas Recherche nötig, um die geeignetsten Varianten zu ermitteln.

Eines der bekanntesten Thuja Einsatzgebiete ist die Anpflanzung als Hecke

Am populärsten ist nach wie vor der robuste Abendländische Lebensbaum (T. occidentalis) geblieben, der wegen seiner Anspruchslosigkeit, Robustheit und legendären Schnittverträglichkeit zu einer der meist genutzten Heckenpflanzen avancierte. Da sich diese Spezies zu einem mittelgroßen Baum auswächst, lässt sie sich auch zur Anlage höherer Hecken nutzen, die beispielsweise neugierige Einblicke in Friedhöfe verwehren. Aber selbst als Sicht- und Windschutzhecke für Kleingärten, die zudem nicht so ohne Weiteres von Eindringlingen überwunden werden kann, eignet sich T. occidentalis ohne Einschränkung.

Allerdings sind einige Faustregeln zu beachten. Da die Ursprungsart auch stark in die Breite wächst, dürfen maximal zwei Pflanzen pro laufendem Meter Heckenlänge gesetzt werden. Stehen sie zu dicht, behindern sie sich sonst rasch gegenseitig im Wuchs, was Tendenzen zu unschönen Teilverkahlungen auslösen kann.

Auch ist ein besonders konsequenter Schnitt erforderlich: Stets muss nach oben hin schmäler werdend getrimmt werden, damit auch die untersten Zweigregionen immer genügend Licht erhalten, um zu verdichtendem Neuaustrieb angeregt zu werden. Leichter tut sich der Gärtner etwa mit der extrem schlank-säulenförmig wachsenden Sorte “Columbia”, bei der sich Schnittmaßnahmen weitgehend auf die erforderlichen Korrekturen der Höhe beschränken.

Die Thuja bietet alle Spektren vom Kleinstrauch bis zum gigantischen Solitärbaum

Doch der Bogen der Thuja Einsatzgebiete ist noch viel weiter gespannt. So lassen sich mit der erwähnten Sorte “Columbia” als auch mit der gleichfalls schmal säulenförmigen “Columna” dekorative Alleen mit würdevollem, stillem Ambiente an Parkwegen entlang gestalten. Die reine Art. T. occidentalis – die im Winter oft bronzebraune Farbspiele der Benadelung zeigt – kann unbeschnitten auch gut als Einzelbaum stehen oder mit breit kegelförmig wachsenden Zuchtformen kombiniert werden, die heute mit farblich variierendem Laub von Frischgrün über Graublau bis Goldgelb erhältlich sind.

Für durchschnittliche Hausgärten eher ungeeignet ist der mächtig werdende Riesenlebensbaum (Thuja plicata), in seiner Heimat Nordamerika als “Red Cedar” (Rotzeder) bekannt und wegen seines wertvollen und dekorativen Bauholzes geschätzt. Schließlich sind der Japanische und der kleinwüchsige Korea-Lebensbaum (T. standishii und T. koraiensis) bei der Ausgestaltung exotischer Themengärten gefragt. Und eine Vielfalt an züchterischen Zwergformen setzt selbst als Begleiter von Steingärten spektakuläre Akzente – noch steigerbar durch geometrische Beschnittformen.

Thuja Pflanzanleitung

Die folgende Thuja Pflanzanleitung gibt Aufschluss darüber, was beachtet werden sollte, wenn Sie Thuja kaufen, die Thuja gut anwächst und der Nutzer lange daran Freude hat.

Verwendungszweck

Je nach Verwendungszweck ist der Bedarf der Pflanzen festzustellen. Soll eine einreihige Hecke entstehen, die mit Thuja ein sehr wirkungsvolles Bild ergibt, sind zwei bis drei Pflanzen pro laufenden Meter ausreichend.

Pflanzzeit

Da die meisten Gehölze in Töpfen oder als Ballenware erhältlich sind, können sie das gesamte Jahr über gepflanzt werden. Voraussetzung ist natürlich die Frostfreiheit des Bodens. Trotzdem wachsen Containerpflanzen nach dem Austopfen und Auspflanzen ohne Einschränkung selbst im Winter weiter. Das gilt auch für Thuja.

Die üblichen Zeiten für Pflanzungen von Thuja liegen allerdings in den Monaten März und April sowie September und Oktober.

Bodenvorbereitung

Als Vorbereitung für Hecken wirft man einen Graben aus, für Einzelpflanzungen wird ein großzügiges Loch gegraben. Meist sind Grabungen von etwa vierzig Zentimetern in Länge und Breite ausreichend. Thuja darf jedoch nur so tief eingepflanzt werden, wie sie gestanden hat. So kann man sich sehr gut an der Größe des Ballens hinsichtlich der Größe des Pflanzlochs orientieren.

Für die Tiefe gilt Folgendes zu beachten: Die erste Spatenstichtiefe wird lediglich ausgeworfen, während die Zweite umgegraben wird. Die ausgehobene Erde sollte mit feuchtem Torf vermischt werden.

Pflanzung

Die Thuja wird meist mit einer Ballenhülle geliefert, die erst während der Pflanzung geöffnet werden sollte, wie in der nachfolgenden thuja pflanzanleitung beschrieben wird.

So wird die gesamte Pflanze in das Erdloch gestellt und die ausgehobene, mit Torf vermischte Erde nur bis zur Hälfte um den Ballen herum eingefüllt. Dann ist ein erstes Antreten der Erde erforderlich, damit die Thuja später einen festen Stand hat. Danach wird die Ballenhülle geöffnet, ausgebreitet und die restliche Erde in das Pflanzloch gefüllt. Nun wird diese Erde ebenfalls leicht festgetreten.

Es empfiehlt sich im Anschluss daran das Ausbringen einer etwa fünf Zentimeter starken Bodendecke aus nassem Torf. Das trägt wesentlich zum schnellen Anwachsen der Thuja bei.

Zu verzichten ist hingegen auf Stallmist oder Kompost, da insbesondere immergrüne Hölzer wie die Thuja darauf empfindlich reagieren und dieses nicht mögen.

Pflege

Thuja benötigt sehr wenig Pflege. Lediglich nach der Pflanzung sowie in den ersten Wochen sollte kräftig gegossen werden. Das ist vor allem dann unabdingbar, wenn die Pflanzung in der wärmeren Zeit vorgenommen wurde.

Ansonsten empfiehlt es sich, jährlich Rindenmulch auszubringen. Dieser versorgt die Thuja mit Nährstoffen und trägt zur besseren Feuchtigkeitsspeicherung bei. Eine weitere Düngung ist dann nicht erforderlich.

Thuja Pflegeanleitung

Die Thuja gehört zu der Familie der Zypressen, welche ihre Nadeln auch im Winter nicht verlieren und somit immergrüne Pflanzen sind. Natürlich benötigen diese Gewächse eine besondere Pflege, damit diese während des gesamten Jahres gedeihen und keine braunen Flecken nach dem Schnitt ansetzen.

Die richtige Pflege einer Thuja

Die Thuja wird auch als Lebensbaum bezeichnet und ist bei Hobbygärtnern sehr beliebt. Im Besonderen kommt die Thuja zum Einsatz, wenn eine Hecke gepflanzt werden soll, um als Sichtschutz beziehungsweise als Lärmschutz dienen soll. Damit die Thuja auch während des Winters keine Schäden davon trägt, bedarf es einer Thuja Pflegeanleitung.

Hierbei sollte unbedingt dafür gesorgt werden, dass der untere Bereich der Thuja, wenn sich diese in der Nähe einer Straße befindet, abgedeckt wird. Die Salzstreuung würde sonst der Thuja gehörigen Schaden zufügen, welcher mehrheitlich das Absterben der unteren Zweige zur Folge hat.

Pflegetipps zum Düngen, Mulchen und Schneiden von einer Thuja

Schon bei der Pflanzung einer Thuja Hecke sollte darauf geachtet werden, dass diese im Herbst eingepflanzt wird. Die sommerlichen Temperaturen würden ansonsten den Wurzelballen zu schnell Wasser entziehen, was zum Vertrocknen der Thuja führen könnte. Sobald die Thuja gepflanzt ist, sollte die Erde mit Rindenmulch bedeckt werden. Dies verhindert in der kalten Jahreszeit das Gefrieren der Wurzelballen. Der Vorteil von Rindenmulch liegt darin, dass dieser während des Winters abfault und so einen nährstoffreichen Boden hervorbringt, welcher für die Thuja lebensnotwendig ist.

Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen immer feucht gehalten wird und auch nicht während des Winters austrocknet. Die Thuja ist eine anspruchslose Pflanze, welche nicht viel Dünger benötigt. Die Thuja Pflegeanleitung besagt, dass die Thuja zweimal im Jahr geschnitten werden sollte. Einmal im Frühling, nachdem sich kein Nachtfrost mehr bildet und das zweite Mal im Sommer. Im Herbst benötigt die Thuja keinen Schnitt mehr, weil diese im Herbst das Wachstum verlangsamt.

Brabant Thuja und Smaragd Thuja

Im Gegensatz zur Smaragd Thuja, welche eine langsam wachsende Pflanze ist, gedeiht die Brabant Thuja mehr und wächst auch viel schneller. Aus diesem Grund sollte die Smaragd Thuja gerade nach dem Einpflanzen über einen längeren Zeitraum nicht geschnitten werden. Diese setzt nur Triebe zwischen 10 Zentimeter und 20 Zentimeter pro Jahr an. Die Brabant Thuja hingegen wächst beinahe um das Doppelte schneller als die Smaragd Thuja. Auch diese Pflanze stellt an den Boden kaum Ansprüche, sodass diese im Schatten sowie in der Sonne sehr gut gedeiht.

Schneiden einer Thuja

Wenn nach einer Thuja Pflegeanleitung vorgegangen wird, so kann die Thuja mit einer elektrischen Heckenschere beziehungsweise mit einer von Benzin betriebenen Heckenschere geschnitten werden. Dabei sollte der untere Bereich etwas breiter ausfallen. Der obere Bereich hingegen sollte nach Möglichkeit mit einem Schrägschnitt enden. Dickere Äste sollten mit einer Astschere geschnitten werden, damit die Äste nicht zerbarsten. Auf diese Weise entsteht eine wunderbare Thuja Hecke, welche über mehrere Jahre viel Freude bereitet.

Thuja Hecke kaufen und pflegen
Bewerte jetzt

Ein Kommentar

  1. Wer eine ganzjährige grüne Hecke wünscht, die anspruchslos in der Pflege ist, trifft hiermit genau die richtige Wahl. Der Thuja Lebensbaum zählt zu den Heilpflanzen. In seiner nordamerikanischen Heimat wird seine Heilkraft von den Urvölkern bis heute geschätzt. Bei Erkältungen hilft er durch seine schweißtreibende Wirkung. Besonders gut gedeihen sie an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Auf eine regelmäßige Bewässerung muss geachtet werden. Zudem sollte der Thuja rechtzeitig gepflanzt werden, damit er bis zum Wintereinbruch fest verwurzelt ist, da er sonst Trockenzeiten nicht übersteht.

Artikel kommentieren

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*